… emotionalisierter Zwiespalt …

Ziwschen Hype und Frust, die Rad WM emotionalisiert, die Höhepunkte der Einschränkungen durch Sperren steht bevor. Emotionen gibt es auch rund um den Bergsilvester in Innsbruck.

Die schwarze Flagge am Innsbrucker Rathaus ist ein Gedanken an den ehemaligen Innsbrucker Stadtrat, Gemeinderat, Rechtsanwalt und Gründer des Tiroler Arbeitsbundes (TAB) Willi Steidl, der im 91. Lebensjahr verstorben ist.

Für en heutigen Rad WM Tag gibt es folgende Straßensperren:

180927_strassen_sperren

Natürlich zu den bestehenden permanenten Sperren:

permanente_sperren_rad

Der Kurs für das Rennen steltl sich laut Plan so dar:

rad_wm_18_karte_akt

Tolle Leistungen der Sportler, schöne Momentaufnahmen auf der einen Seite, Unzufriedenheit über Sperren, nicht so schöne Momentaufnahmen und Kritik an der Organisation am Rahmenprogramm. In den sozialen Netzwerken sorgt die Rad-WM für viele unterschiedliche Eindrücke:

Ein spannende Frage bei der Rad-WM ist der „ökologische Fussabdruck“. Zwar bewältigen die Sportler/innen die Strecke mit ihrer eigenen Fußkraft, zahlreiche Begleit- und Sicherheitsfahrzeuge sind jedoch mit im Tross.  Dazu noch Fahrzeuge von Hilfs- und Sicherheitsdiensten wie Polizei und Bundesheer. Bei der Analyse der Rad-Wm wird wohl auch dieser Faktor mit einer Rolle spielen.

Aus der Artikel der Tiroler Tageszeitung, 27.9.2018, zum heutigen WM-Tag:

„Deshalb vermeiden Sie bitte nicht notwendige Fahrten in und um die Verkehrs-Hotspots Kufstein, Rattenberg, Kramsach, Schwaz, Innsbruck sowie Aldrans, Lans und Patsch und steigen Sie auf die öffentlichen Verkehrsmittel“, appelliert Verkehrs-Einsatzleiter Bernhard Knapp.“

Die Tramlinien werden seit Dienstag bis einschließlich Montag als Pendelverkehr oder Schienenersatzverkehr geführt bzw. verkehrt die Linie 3 außerhalb der Sperrzeiten über die Achse Museumstraße — Terminal Marktplatz — Innrain. Während der gesamten Rad-WM wird die Linie TS eingestellt. Auch im Westen der Stadt und auf den Linien in die Martha-Dörfer kommt bzw. kam es schon zum Teil zu Sperren während der Rennen bzw. zu Einschränkungen. Die Linie J wird zudem bis Sonntag während der Rennen eingestellt, eine Ausweichmöglichkeit gibt es in Richtung Patscherkofel über die Linie 6, die im Halbstundentakt verkehrt.

Der gesamte Artikel hier zum nachlesen.

Während die Rad-WM-Emotionen auch in den nächsten Tagen eine Rolle spielen werden, bereitet sich Innsbruck – bzw. die Politik und der Tourismus – auf die nächste emotionsgeladene Diskussion vor: der Bergsilvester.

Stichwörter:
* kein Feuerwerk in der Stadt
* Verlegung der Party vom Marktplatz zum Haus der Musik
* Pyroshow und Lichtinszenierung

Präsentiert wird das Konzept von Bgm. Georg Wille am 3.10., der im orf.at unter anderem meint:

Bürgermeister Willi kontert, die Veranstaltung heiße „Bergsilvester“, da passe das Feuerwerk am besten auf den Berg. Man nehme damit den Begriff „Bergsilvester“ ernst.

der gesamte Beitrag auf orf.at ist hier nachzulesen.

Tiroler Tageszeitung, 27.9.2018:

180927_tt_bergsylvester